Ätherrauschen

Kommentare zum Leben, dem Universum und dem ganzen Rest.

14. Feb 2019

Völlig überraschend ist eine Studie von Wissenschaftlern der Oxford University zu dem Ergebnis gekommen, dass zwischen dem Konsum gewalthaltiger Computerspiele und gewalttätigem Verhalten von Jugendlichen keine statistisch signifikante Zusammenhänge bestehen. Andere Studien, die zu einem anderen Ergebnis gekommen waren, hatten sich nicht an die wissenschaftlichen Standards gehalten und die Analysemethoden oft dem gewünschten Ergebnis angepasst. Dadurch hatten Nebensächlichkeiten viel größere Auswirkungen auf das Ergebnis als gerechtfertigt.

Ich wundere mich ja, dass es überhaupt immernoch solche Studien gibt, nachdem bereits tausende andere Studien zu dem gleichen Ergebnis gekommen sind und abweichenden Studien fast immer methodische Fehler nachgewiesen wurden. Warum müssen wir nach 40 Jahren mit Computerspielen immernoch darüber diskutieren? Kommt demnächst eine Studie, die die Unbedenklichkeit des Lesens im Hinblick auf Suchtverhalten und geistige Degenerierung nachweist?

Permalink
Startseite Archiv Suche
Proudly made purely with Rust
Impressum und Datenschutzerklärung