Ätherrauschen

Kommentare zum Leben, dem Universum und dem ganzen Rest.

13. Nov 2017

Sagt mal: Wo sind eigentlich die ganzen jugendlichen Subkultur-Anhänger abgeblieben, wo sind die jungen Grufties, Punks, Metals, Techno-Fans, die früher die Städte bunt gefärbt haben? Noch vor 15, 20 Jahren gehörten sie ganz selbstverständlich zum Stadtbild, selbst in Kleinstädten. Laufe ich heute durch die Straßen, sehe ich kaum noch welche. Selbst die wenigen Punks in der Fußgängerzone haben in der Regel das 30ste (und manchmal auch das 40ste) Lebensjahr schon hinter sich gelassen, die wenigen langhaarigen Metalfans sehen älter aus als Methusalem. Die jungen Leute bis Mitte 20 fallen höchstens noch mit extremen Markenprints oder als Kim-Kardashian-Klone auf, ansonsten sind sie alle so bieder und langweilig wie Kaffee und Kuchen bei Oma. Hat uns der Kapitalismus mit seinem Optimierungswahn die Rebellion ausgetrieben? Zählt heute nur noch, dass man irgendwie einen guten Beruf, einen einigermaßen gutbezahlten Job bekommt? Haben heutige Jugendliche keine andere Zukunftsvision, als möglichst unauffällig und gesamtgesellschaftskonform vor sich hin zu leben? Ich weiß es nicht, und das stimmt mich für die Zukunft nicht gerade positiv...

Permalink
Startseite Archiv Suche
Proudly made purely with Rust
Impressum und Datenschutzerklärung